Hansestadt Wismar

Die DDR-Zeit in Wismar

 

Der 2. Weltkrieg hatte auch in Wismar seine Spuren hinterlassen. Von den 12.000 Wohnungen die es vor dem Krieg in Wismar gab, waren 3.165 zerstört, dazu viele Betriebe wie die Flugzeugwerke von Dornier, Gebäude und auch die Georgen und die Marienkirche hatten viele Bombentreffer abbekommen. Was nicht zerstört war, wurde als Reparation per Eisenbahn in die Sowjetunion geschafft.

     

Viele Arbeitsplätze waren vernichtet und in der Stadt waren zu den Wismarern viele Flüchtlinge aus Ostpreußen gekommen, die Arbeit und Unterkunft suchten.
Doch langsam ging es voran, als erstes wurde die Fischerei wieder in Betrieb genommen. Als wichtiges Datum ist 1946 die Gründung der Mathias Thesen Werft zu nennen. Auch wenn die ersten Schiffe als Reparation in die damalige Sowjetunion geliefert werden mussten, gab die Mathias Thesen Werft den Menschen Brot und Arbeit. Der Hafenbetrieb wurde im gleichen Jahr wieder aufgenommen und es entstand nach und nach, das was wir heute als Seehafen kennen.

Im Jahr 1950 begann man mit dem Bau des neuen Stadtteils Wendorf in dem eines Tages mehr als 18.000 Menschen wohnen sollten.
1953 entstand die Kabel Kran Anlage auf der Mathias Thesen Werft und wurde neben den großen Kirchen zum neuen Wahrzeichen der Stadt. Die Kabelkrananlage zeugte vom wieder einsetzenden Schiffbau auf der Mathias Thesen Werft. Die Werft existiert nach vielen Namens- und Eigentümerwechseln immer noch.

Im gleichen Jahr richteten russische Panzer ihre Kanonen auf die Werft um den Arbeitern die Lust an der Demokratie zu nehmen.

Ein trauriges Kapitel für die Stadt, im Jahr 1960 wurde in Wismar die St. Marienkirche gesprengt.

Im Jahr 1969 wird die Ingenieurhochschule gegründet und Wismar wird seitdem Heimat für zahlreiche Studenten.

Später entstand die Wismarer Sport und Kongresshalle, die Heimat für viele Sport und Kulturveranstaltungen wurde.

Der letzte große Bau war die Schwimmhalle an der Bürgermeister Hauptstraße. Einige Jahre nach der Wende wurde Sie abgerissen, eine Sanierung lohnte nicht.

Speicher am Alten Hafen
Speicher am Alten Hafen


der Hafen heute

 

 

 

 

     

   

 

DDR Kommunismus Sozialismus Wismar