Hansestadt Wismar

Das 15. Jahrhundert in der Hansestadt Wismar an der Ostsee

Im 15. Jahrhundert steht die Hanse noch in voller Blüte und die Wismarer Kaufleute zählen ihre Taler. Ein neues Gewerbe hat Einzug in die Hansestadt gehalten - Bierbrauen. Im Jahre 1465 gibt es zwischen den Mauern Wismars 182 Brauer, die fast 400.000 Tonnen Bier brauten. Nun das Bier war nicht schlecht und es mundete nicht nur den Wismarer Bürgern, sondern wurde auch nach Holland, Flandern, Schweden und Finnland exportiert. Die Brauer wurden reich und mächtig. Um diese Zeit bestand der größte Teil des Wismarer Rates aus Brauern. Dies empfanden die Handwerker natürlich als zum Himmelschreiende Ungerechtigkeit und begannen unter Führung des Wollenwebermeisters Nikolaus  Jesup einen Aufstand.

In dessen Folge wurde 1427 der Bürgermeister von Wismar Johann Banzkow und mit ihm der Wismarer Ratsherr Hinrik von Haren enthauptet. An die Enthauptung erinnert noch eine alte Steinplatte mit Inschrift auf dem Marktplatz. An Nikolaus (Claus) Jesup, erinnert die gleichnamige Claus Jesup Straße.
Übrigens wurde das Brauhaus am Lohberg schon im Jahre 1452 errichtet. Heute wird hier wieder ein gutes Bier nach alter Hanse-Tradition gebraut.

die Wismarer Kogge im Bau
                                  die Wismarer Kogge im Bau

   

 

Impressum-Datenschutzerklärung